Das alte Lied von „früher war alles besser!“

Sie kennen sicher das alte Lied von „früher war alles besser“. Es wird immer gesungen, wenn jemand das Gefühl hat, von der Entwicklung und dem gesellschaftlichen Fortschritt abgehängt zu werden. Oder wenn jemand zu faul ist, um sich mit Neuem auseinander zu setzen. In der allgemeinen Nostalgie wird aber meist übersehen, dass in Wahrheit alles besser ist als früher. Und damit meine ich alles.

(Lesedauer – 3 Minuten)

Medizin

Die Medizin macht viel schneller Fortschritte, als wir wahrnehmen. Das sieht man schön an verschiedenen statistischen Zahlen. Z. Bsp. die Kindersterblichkeit:

Entwicklung der Kindersterblichkeit

 

oder die Entwicklung der Lebenserwartung:

Durchschnittliche Lebenserwartung bei Geburt

oder der zurückgehenden Krebssterblichkeit am Beispiel der USA:

Krebsmortalitätsrate

Arbeitszeit

Auch bei der Arbeitszeit sind in den letzten Jahrzehnten drastische Reduktionen zu verzeichnen. Lag die Jahresarbeitszeit in Deutschland um 1849 noch bei satten 3.920 Stunden. Rund 100 Jahre später, im Jahre 1958, waren es nur noch 2.440 h. Heute liegen wir mit der Jahresarbeitszeit bei 1.645 h.

Einkommen

Auch die verfügbaren Einkommen wachsen stetig: Während die verfügbaren Einkommen in Deutschland 1991 noch bei rund einer Billion lagen, standen sie 2013 bereits bei 1.6 Billionen. Weltweit ist das durchschnittlich verfügbare Einkommen gestiegen. Einen 100 Jahre Vergleich wollen wir gar nicht wagen.

Warum ist das so?

Man könnte diese Vergleiche nun über eine Vielzahl von Bereichen weiterziehen. In praktisch allen Bereichen sehen wir in den letzten 150 Jahren eine drastische Verbesserung. Vor allem auf materieller Ebene aber auch in gesellschaftlichen Fragen wie z. Bsp. die Stellung der Frau in der Gesellschaft, Kriege und Kriegstote, Verbrechen, Diskriminierung, Verfolgung, Folter, etc..


Technologie

Ich gehe davon aus, dass der technologische Fortschritt der hauptsächliche Treiber hinter dieser Entwicklung ist. Vieles, gerade was das tägliche Leben angeht, ist erheblich einfacher und kostengünstiger geworden. Zudem hat die weltumspannende Kommunikation einen grossen Einfluss auf die Gesellschaft. Wir werden als eine Weltbevölkerung ideell greifbar. Dies hat viele Vorteile, schafft Verständnis für andere und trägt zu einem sorgsameren Miteinander bei. Auf der anderen Seite macht es aber auch die Fronten transparenter und transportiert Konflikte auf eine globale Ebene.

Wir werden es noch lange hören…

…das Lied von „früher war alles besser“. Das kommt daher, weil die Zeit, in der man sozialisiert wurde, die erste grosse Auseinandersetzung mit dem Wandel war. Ich höre oft, dass es früher langsamer war und es darum besser gewesen sein soll. Das stimmt sicher für den Einzelnen. Genau aus diesem Effekt.

Die Kinder, die in der heutigen Zeit aufwachsen, sind sich aber nichts anderes als die heutige Entwicklungsgeschwindigkeit gewohnt. Da sich der Fortschritt stark beschleunigt, werden die meisten von ihnen in einem System aufwachsen, in dem Wandel eine ganz natürliche Konstante ist. Das wiederum wird weniger materielle Sicherheit wie wir sie kennen, mit sich bringen.

Diese Sicherheit war jedoch seit jeher (also in den letzten 70 Jahren) mehr Illusion als Wirklichkeit. Die grossen Umwälzungen dazu (Stichworte: Lebensarbeitszeit, Renten, Anlagen), werden wir in den kommenden Jahren noch bewältigen müssen. Aus heutiger Sicht sind das alles persönliche Einschnitte. Betrachtet man diese Entwicklung jedoch im eher historischen Gesamtkontext, ist sie in der Tat nichts neues.

Wirtschaft und Gesellschaft mussten sich seit jeher entlang des technologischen Fortschrittes neu orientieren.

Diese Neuorientierung muss zugegebenermassen heute rascher passieren als in Vergangenheit. Das ist eine Gefahr für jene, die ein statisches Ecosystem pflegen. Für jene aber, welche neue Dinge kreieren wollen, ist dies genau die Art von „Spielplatz“, die sie suchen.

Ein Wandel birgt immer zuerst einmal Chancen. Will man gedanklich an Bestehendem festhalten, birgt er jedoch nur Risiken. Hält man dann in der Umsetzung tatsächlich auch nur an Bestehendem fest (z. Bsp. in wirtschaftlichen Fragen), wird man unweigerlich zum Verlierer des Wandels. Und dann, ja dann war aus persönlicher Sicht früher tatsächlich alles besser.

Artikel auf Social Media teilen:

3 Kommentare zu Das alte Lied von „früher war alles besser!“
  1. Trackback: 20170217_0802
    […] befinden uns in einer permanenten Krise, wenn man den Volkswirten glauben will. Allein die Krise kom... https://pierreholgerbraun.de/allgemein/20170217_0802
  2. Trackback: Das ist ein Test
    […] befinden uns in einer permanenten Krise, wenn man den Volkswirten glauben will. Allein die Krise kom... https://pierreholgerbraun.de/allgemein/das-ist-ein-test
  3. […] befinden uns in einer permanenten Krise, wenn man den Volkswirten glauben will. Allein die Krise kom... https://pierreholgerbraun.de/ausbildung-studium-und-weiterbildung/warum-sollten-sie-nicht-mehr-wirtschaft-studieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte mache folgende Angaben: Dein Name, Deine E-Mail Adresse und Dein Kommentar.