B2B und Magento: Geht das?

Letzten Oktober durfte ich auf der Meet Magento Schweiz 2014 einen Talk zum Thema Magento und B2B halten. Diese Woche ist nun die Aufzeichnung des Talks veröffentlicht worden. Anlass genug, um das Thema aufzugreifen, ein paar Punkte aus dem Talk auszuführen und Präsentation wie auch Video zur Verfügung zu stellen. Here we go.

(Lesedauer: 3 Minuten / Videodauer: ~ 30 Minuten)

B2B eCommerce: The hidden Champion

B2B hatte im eCommerce schon immer eine besondere Position inne. Dies weil er lange als der „Hidden Champion“ unter den eCommerce Sparten galt. Der Grund dafür ist einfach: Die neue Bestellmöglichkeit vereinfachte den Kunden der B2B Unternehmen (wie z. Bsp. Herstellern, Distributoren etc) die tägliche Einkaufsarbeit erheblich. Als ich vor 18 Jahren, kaum aus der Schule raus, mit meinem ersten Unternehmen, einem Computerhandelsunternehmen, anfing, bestellten wir ganz am Anfang noch per Fax und Telefon. Das tägliche „Bestellungen machen“ war geprägt von ständig wechselnden Verfügbarkeiten, dem Jonglieren mit Kreditlinien und viel manueller Arbeit trotz Unterstützung durch ein recht fortschrittliches ERP System. TechData, damals noch Computer2000, hatte als einer der ersten Distributoren eine eCommerce Plattform und plötzlich fielen ein paar Arbeitsschritte weg, da Verfügbarkeiten einsehbar waren und Bestellungen einfach aufgegeben werden konnten.

Für Computer2000 musste das eine Art Gezeitenwende gewesen sein. Waren doch damals Horden von Telefonverkäufern notwendig, um dem Bestellungsansturm Herr zu werden (man bestellte als Kunde ja meist dann, wenn es gegen Feierabend zu ging), bedeutete eCommerce in der Regel eine gewaltige Kosteneinsparung bei gleichzeitiger Reduktion der Fehlerquellen im Prozess.

B2B eCommerce – die Erfolgsstory

B2B eCommerce war daher in vielen Firmen von Anfang an eine Erfolgsstory. Und sie ist es heute noch. Es ist viel leichter Geschäftsleitungen und Aufsichträte von B2B eCommerce Initiativen zu überzeugen als im B2C Bereich. Meist kann das über Zahlen ganz einfach argumentiert werden. Soweit so gut. Natürlich ist aber auch im B2B eCommerce Bewegung drin.

Denn während bislang recht einfache Order-Capturing Systeme ausreichten, erwarten die Kunden vermehrt eCommerce Funktionalität, wie wir sie aus dem B2C Bereich gewohnt sind. Zudem gewinnt der Mitbewerber in der Regel, der das beste und einfachste System für seine Kunden zur Verfügung stellen kann. Das ist also durchaus Innovationsdruck.

Magento und B2B

Was liegt daher näher, als Magento für B2B zu nutzen? Ich stelle im Talk die Frage, ob Magento B2B ready ist und beantworte sie gleich selber: Nein, überhaupt nicht. Unter dem Strich ist Magento aber doch bei vielen Firmen die beste Wahl, weil die Magento-OpenSource Lösungen folgende Vorteile bringen:

  1. Tiefere Gesamtkosten, da die meist immensen Lizenzkosten von proprietären Systemen wegfallen.
  2. Hohe Konfigurierbarkeit, vieles was in anderen Systemen entwickelt werden muss, kann in Magento konfiguriert werden.
  3. Hohe Anpassungsfähigkeit durch das einfache Hinzufügen von zusätzlichen Modulen.
  4. Kein Vendor-Lock-In da Open Source.

Im Talk und in der Präsentation gehe ich auf typische B2B-Anforderungen ein und zeige auf, wie diese in Magento abgedeckt werden können:

Slides auf SlideShare:

Video vom Talk:

Artikel auf Social Media teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte mache folgende Angaben: Dein Name, Deine E-Mail Adresse und Dein Kommentar.