Vom Ende der Nationen.

Ich sei naiv. Ein „gutmenschiger“ Tagträumer. Ein Verharmloser. Auf meine etwas zu schnelle und direkte Antwort nach einem Referat auf die Frage wie ich denn den neuen rechten Populismus werten würde, habe ich einiges abgekriegt. Gefühlt bekam ich mehr Mails und Nachrichten im Nachhinein, als Leute an jenem Abend im Saal waren.

Weiterlesen…

Strategie- und Produktentwicklung: Logik vs. Intuition

Während im allgemeinen, gesellschaftlichen Leben das Irrationale vermehrt seine Bahnen zu ziehen scheint, habe ich das Gefühl, dass man im Business möglichst viel auf Daten abstellen will. Während ich eine sachliche Diskussion und Entscheidung in hohem Maß wertschätze, erlebe ich im Business-Alltag einen „Daten-Chic“ der meist nichts anderes ist als „Interpretations-Free-Jazz“.

Weiterlesen…

Open Source hat gewonnen und wird weiterhin dazugewinnen.

Ich mag mich noch gut erinnern an die endlosen Diskussionen die ich jeweils vor 15 Jahren mit Kunden zum Thema Open Source hatte. OpenSource sei unsicher, unfertig, un-alles. Die IT-Abteilungen, damals in der Hauptsache verantwortlich für eBusiness Projekte, konnten und wollten sich jeweils nicht so recht vorstellen, dass eine Software deren Code öffentlich und meist vollkommen frei verfügbar war, überhaupt für ihr Unternehmen etwas Wert sein könne.

Weiterlesen…

Wo bleiben die digitalen Generationenprojekte?

In der jüngsten Geschichte der westlichen Gesellschaft gab es immer wieder umfangreiche Generationenprojekte. Wenn sich mehr und mehr gesellschaftliche Herausforderungen in den digitalen Bereich verschieben, ist es nur logisch, könnte man meinen, dass auch diese Generationenprojekte, digital werden. Allein, es gibt sie nicht.

Weiterlesen…

Elektromobilität: Blau wie Blues.

Nahezu alle etablierten Automobilhersteller haben mittlerweile Elektroautos im Angebot. Wobei im Angebot noch immer bedeutet, dass Studien und Konzepte vorgestellt werden, serienreife Fahrzeuge aber nur in kleiner Dosierung die Straßen bevölkern. In interessierten Kreisen beschäftigt schon lange die Frage, ob die etablierten Hersteller keine Elektroautos verkaufen wollen oder können.

Weiterlesen…

Warum jede Firma ein eigenes Software-Team haben sollte.

Als ich vor ein paar Monaten dem Logistikkonzern «bayernhafen» ein Interview gab, kam das Gespräch unter anderem auf das Thema „eigene Software-Teams“. Ich behauptete, dass es für die Unternehmen die Pflicht sei, die Abläufe und die User Experience mittels Technologie so kostengünstig und einfach wie möglich zu machen. Die Kür hingegen sei, eigene Software-Entwicklungsteams aufzubauen um neue Modelle und Experimente zu wagen.

Weiterlesen…

Wider dem „Digitalkalauer“ – für mehr Differenziertheit bei der Analyse von neuen Geschäftsmodellen.

Es vergeht leider kein Tag an dem ich nicht irgendwo lese und höre, dass irgendeine Firma oder Geschäftsmodell das Amazon, das Airbnb, das Google, das Apple, das Tesla oder das Uber einer Branche werden soll. Allein solche Sprüche nerven mich nicht mehr wirklich. Befremdlich finde ich hingegen, dass diese Aussagen noch immer von vielen Beratern und „Arbeitern“ in der Digitalbranche kommen. Es sollten, möchte man meinen, doch gerade jene Exponenten den Unterschied machen können.

Weiterlesen…

Nein, die Killer-Roboter werden Sie nicht abschlachten.

Mit dem allmählichen Aufkommen der künstlichen Intelligenz wird die Debatte rund um die technologischen Entwicklungen verbreitert. Der Einfluss der Technologie auf unsere Gesellschaft und unser Kulturverständnis wird stärker. In diesen Diskussionen, so beobachte ich immer wieder, schwingen viele falsche Erwartungen mit. Allen voran: Dass es einen Kampf Technologie gegen Menschheit geben wird. Das halte ich für fundamental falsch.

Weiterlesen…

1 2 3 23  Zum Anfang scrollen