Darum kommt Deutschlands Elektromobilität nicht in die Gänge.

Fast überall auf dem Planeten entwickelt sich die Elektromobilität schnell. Nur Deutschland hängt, gemessen an seiner Größe, regelrecht hinterher. Das hat zur Folge, dass der Wandel zu einer einfacheren und kostengünstigeren individuellen Mobilität in Deutschland nicht wahrgenommen wird. Auf der anderen Seite täuscht das, bei aller internationalen Ausrichtung, die deutschen Automobilhersteller. Warum Deutschland hinterherhinkt, hat jedoch ganz simple Gründe.

(Lesedauer: 6 Minuten)

Nicht der aktuelle Marktanteil zählt, sondern das beinahe exponentielle Bestandeswachstum

Wie das Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg letztes Jahr ermittelte, hat sich der Bestand an Elektrofahrzeugen weltweit jedes Jahr fast verdoppelt.

Und es ist nicht abzusehen, dass dieser Trend in Zukunft rücklaufen würde. Im Gegenteil. Der Dieselbetrug /-skandal verbunden mit den immer mehr aufkommenden Fahrverboten für Innenstädte, befeuern den Absatz in Zukunft zusätzlich.

Zudem, und das ist der entscheidende Punkt, fallen auch die Batteriekosten weiterhin stark. Dadurch wird das Elektroauto über kurz oder lang zur günstigeren Alternative.

Ohne Deutschland

Überall ist also Elektroauto. Nur in Deutschland will es nicht so richtig klappen. Und das hat, sozusagen, Tradition.

Vergleicht man die Bestandeszahlen, ist Deutschland im Vergleich zu seiner Größe und Wirtschaftsmacht so ziemlich das Schlusslicht. Und während man z. Bsp. in der Schweiz, in Norwegen und vielen anderen Ländern mit dem Thema Elektroauto bereits auch bei einer breiteren Bevölkerungsschicht auf offene Ohren stößt, haben die Deutschen, so scheint es mir aus vielen Gesprächen der letzten Monate, fast schon eine intuitive Abwehrhaltung entwickelt. Warum eigentlich ist die Ablehnung so groß?

3 Gründe

Ich denke, die folgenden 3 simplen Gründe sind ausschlaggebend, warum Elektromobilität in Deutschland noch nicht vom Fleck kommt.

Reichweite

Deutschland ist ein großes Land mit gut ausgebauter Straßen-Infrastruktur. Um von einer Stadt in die nächste zu kommen, sind meist ein paar hundert Kilometer zurückzulegen. Da ist die Reichweite von heutigen EVs nicht ausreichend.

Das ist vor allem aber auch eine Kulturfrage: Für mich als in der Schweiz lebender ist es komplett unverständlich, warum so viele meiner deutschen Kollegen diese Langstrecken überhaupt fahren. Es ist doch extrem anstrengend, teuer, statistisch gefährlich und umständlich. Aber Frankfurt – Hamburg fährt man in Deutschland. Das ist völlig normal.

Dass die Deutschen im täglichen Leben aber auch tatsächlich so viel Reichweite brauchen, ist natürlich völliger Quatsch. Die meisten Autos stehen die meiste Zeit nur rum. Das heisst aber noch lange nicht, dass heutige EVs bereits sämtliche Use-Cases wie z. Bsp. Aussendienstler mit vielen Terminen abdecken würden.

In der Schweiz kann man praktisch keine Tesla-Akkuladung durchfahren ohne, dass einem sozusagen der Schweizer Boden ausgeht. Und eine oder zwei Stunden Autofahren wird meist schon als recht lange empfunden. Man steigt viel eher auf den Zug um. Wohl auch weil der Zug in vielen Fällen schneller ist und außerordentlich gut funktioniert.

Die Reichweitenproblematik stellt sich daher in vielen kleineren Ländern gar nicht, da man einfach einen kleineren automobilen Aktionsradius hat.

Autoland Deutschland

Weiter ist Deutschland eng mit der Geschichte des Automobils verbunden und jeder kennt mindestens jemanden, der in der Automobilbranche direkt oder indirekt sein Geld verdient.

Zudem gibt es gleich eine Reihe von traditionellen, hochgelobten deutschen Automarken. Lange waren diese technologisch führend und die Qualität der deutschen Autos ist unerreicht.

Was die deutschen Automobilhersteller nicht haben, sind alltags-taugliche Elektroautos. Selbst das erste ernsthafte deutsche Elektroauto, der Opel Ampera-e, ist vom Mutterkonzern importiert.

Wer also in Deutschland ein Elektroauto fahren möchte, ist zwangläufig auf ausländische Hersteller angewiesen. Und dieses „wildern in fremden Gebieten“ ist etwas, was in Deutschland kulturell nicht gerade angesagt ist. In meinen Augen auch völlig legitim: Wenn man als Land schon eine starke erfolgreiche Industrie hat, dann ist man gewissermaßen darauf auch stolz und möchte deren Produkte auch nutzen.

Um den Vergleich mit der Schweiz nochmals zu bemühen: Für viele Schweizer ist es undenkbar ausländische Schokolade, Käse oder Uhren zu kaufen. Man ist ganz einfach der Meinung das die eigenen Produkte sowieso die besten sind.

Politik und Strukturwandel

Der dritte Grund warum Deutschland bei der Elektromobilität nicht weiter ist, betrifft die Politik und die Autoindustrie. Seit dem skandalösen Dieselbetrug kommt immer mehr ans Licht wie die Bundesregierung und die Autoindustrie fast schon in Personalunion für den Erhalt der bestehenden Technologie sorgt.

Dazu hat sie auch gute Gründe. Die Entwicklung und die Produktion von Elektroautos benötigt viel weniger Kapital und viel weniger Angestellte als jene der Verbrenner. Ein schneller Technologiewandel würde dafür sorgen, dass viele Arbeiter, gerade auch bei den Zulieferbetrieben, obsolet würden. Darum gehen die Hersteller bei der Entwicklung von neuen Modellen mit alternativen Antrieben nur äußerst zögerlich vor. Was wir sehen, ist eine Alibiübung. Seit Jahren.

Die Politik subventioniert den Diesel über die Kraftstoffbesteuerung (18 Cent weniger als Benzin) und das sorgt dafür, dass sich sämtliche Hersteller mehr oder minder dem Diesel verschrieben haben. Eine Investition in andere Technologien machte daher schlicht keinen Sinn. Mittelfristig ist das eine logische ökonomische Entscheidung der Hersteller. Langfristig ist das brandgefährlich.

Abwärtsspirale

Denn mit dem Diesel steckt man mittlerweile gehörig in der Sackgasse. Offensichtlich ist es technologisch nicht oder nicht wirtschaftlich möglich, die immer strenger werdenden Umweltgesetze einzuhalten. Anders lässt sich der großangelegte Betrug und vor allem die Weigerung von VW auf die Fahrzeuge, welche das Software-/Motorupdate erhalten haben, eine ordentliche Verbrauchs- und Verschleissgarantie zu geben, nicht werten. Erst kürzlich sorgte das bayrische Polizei für Aufsehen, da sie die notwendigen Zusagen von VW bislang nicht erhalten haben und darum auch das Software-Update nicht machen ließen.

Der Innovationsrückstand der deutschen Hersteller indes scheint beträchtlich. Anders lassen sich die immerwährenden Ankündigungen von neuen Elektromodellen für die Lieferjahre 2020 aufwärts nicht erklären. Man kündet Autos als technologische Innovation an, welche Tesla de fakto heute auf der Straße hat.

Und man ist gezwungen, nun in Richtung Elektromobilität zu gehen. Nicht weil das jetzt plötzlich hip wäre und cool, sondern weil es im Moment als die einzige Möglichkeit erscheint, die zukünftigen gesetzlichen Bestimmungen einzuhalten. Denn bis zum Jahr 2020 müssen sämtliche Hersteller den Grenzwert von 95 gr. CO2 pro km und Fahrzeug einhalten. Zwar wurde das Etappenziel von 130 gr. per 2015 nur knapp verfehlt, nur das scheint im Licht des Dieselskandals immer fragwürdiger. Stimmen die Zahlen so überhaupt?

Klar ist indes, es muss etwas passieren. Unter den deutschen Hersteller scheint mir aktuell Daimler am besten positioniert. Anstatt nur immer und immer wieder neue Konzepte und Ankündigungen zu machen, sehen wir bei Daimler einen Umbau des Betriebs und auch in kultureller Hinsicht scheint man sich so langsam aber sicher agiler aufzustellen. Es ist daher meiner Meinung nach gut möglich, dass Daimler von den traditionellen deutschen Herstellern eine Vorreiterrolle einnimmt.

Ob das jedoch am Ende auch zu einer ähnlich starken Marktstellung wie heute reicht, steht auf einem anderen Blatt. Die weltweiten Konkurrenten sind technologisch einiges voraus und warten mit Wachstumsraten auf, von denen die traditionellen Hersteller nur träumen können. Es wird also spannend.

Artikel auf Social Media teilen:

8 Kommentare zu Darum kommt Deutschlands Elektromobilität nicht in die Gänge.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte mache folgende Angaben: Dein Name, Deine E-Mail Adresse und Dein Kommentar.