Was wird Drupal 8 für den europäischen Markt bedeuten?

Traditionell war Drupal bislang in den US stark während in Europa andere Lösungen, allen voran TYPO3, stark vertreten sind. Mit Drupal 8 kommt in absehbarer Zeit eine grundlegend überarbeitete Version von Acquias Software auf den globalen Markt. Welche Auswirkungen dies auf den europäischen Markt haben könnte, lesen Sie hier.

(Lesedauer: 6 Minuten)

Enterprise Markt und total installierte Basis

Die Zahlen über die Marktanteile von Open Source CMS sind mit Vorsicht zu geniessen. Zum einen unterscheiden sie sich von Dienst zu Dienst (CMS Crawler, builtwith.com etc.) erheblich, zum anderen verleiten sie den Leser die falschen Schlüsse zu ziehen. Was uns ja grundsätzlich interessiert, sind die Websites von mittelständigen und grossen Unternehmen. Alle Indexes beinhalten jedoch sämtliche Installationen, das ist mit ein Grund warum z. Bsp. WordPress eine derart hohe Verbreitung aufweist; Müllers, Meiers und ja sogar Veuves Blog basieren darauf. Die Zahlen sind also durchaus korrekt, relevant sind sie jedoch nicht, da die Verbreitung von Worpress im Enterprise Segment unbedeutend ist (mit den obligaten Ausnahmen).

Im Enterprise Segment ist TYPO3 CMS im europäischen Markt klar führend. In den US übernimmt diesen Part Drupal. Auch wenn es durchaus Drupal Installationen für grössere Unternehmen  in Europa gibt, konnte sich das System bis jetzt hier nicht in selbem Masse wie in den US durchsetzen. Warum eigentlich?

Quartalsdenken vs. Investitionsdenken

In den US sind die Lebenszyklen einer Website bedeutend kürzer. Das hat zum einen mit dem „Quartalsdenken“ der amerikanischen Wirtschaft zu tun. Jeder neue Marketingleiter, jeder IT Leiter wird bald ein neues Webprojekt aufsetzen und Projekte werden allgemein in kürzerer Zeit abgeschrieben. In Europa hingegen herrscht ein „Investitionsdenken“. Die Webplattform wird als Investition betrachtet welche weiterentwickelt wird – auch wenn das Erscheinungsbild über die Jahre immer wieder überarbeitet wird. Während Drupal de fakto fast nicht updatebar war bislang, kann TYPO3 hier klare Vorteile aufweisen. In gewisser Weise entsprechen die Produkte den grundlegenden Mentalitäten welche in den jeweiligen Märkten vorherrschen.

Natürlich sind aber auch andere Gründe ausschlaggebend dafür, dass TYPO3 in den US nicht stärkere Verbreitung fand. Zum einen ist da der Name welche in den US nicht ideal ist (Tippfehler3), zum anderen ist es auch nicht so, dass die Amerikaner europäische Entwicklungen begeistert aufnehmen. Doch gibt es prominente amerikanische Grossfirmen welche auf TYPO3 setzen.

Drupal 8 – der Gamechanger?

Fragt man deutsche Agenturen warum sie bislang kein Drupal einsetzen, erhält man vielerorts die Antwort, dass die Code Qualität schlicht nicht ausreichend ist. Gerade auch TYPO3 Dienstleister sind auf ihren Qualitätsanspruch stolz und möchten dahingehend keine Kompromisse eingehen. Unterstützt wird dieser Anspruch durch die Nachfrage (Investitionsdenken), welche ebenfalls Wert auf Qualität legt.

Qualität und Drupal?

Drupal 8 wurde komplett neu entwickelt und wie es scheint wurde die Qualität verbessert. So ist Drupal 8 komplett objektorientiert programmiert. Die Entwicklungsphase dieses Mammutprojektes, die sich nun schon seit März 2011 hinzieht, ist geprägt von der Implementation und zielgerichteten Umsetzung von neuen Features und Konzepten. Beobachtet man die (kommunizierten) Fortschritte, hat man den Eindruck, dass hier sorgfältig und bedacht gearbeitet wird. Das ist, mit Verlaub, aussergewöhnlich für eine amerikanische Software-Firma. Meist herrst eher eine „Release-over-Completion“ Mentalität. Die meisten europäischen Agenturen werden sich Drupal 8 daher genauer ansehen und es ist zu erwarten, dass die eine oder andere in Zukunft darauf baut. Das kann zum einen zu Lasten von TYPO3 gehen, primär jedoch die proprietären Systemhersteller treffen.

Symfony und Drupal

Ein in meinen Augen geschickter Zug ist die Verwendung von Symfony Komponenten in Drupal 8. Auch wenn dadurch Drupal 8 nicht komplett auf Symfony basiert (mehr Infos, technisch), wird Drupal 8 doch zumindest teilweise interoperabel sein mit Symfony Anwendungen. Dies ist vorallem bei IT-Entscheidern ein No-Brainer; wenn ich als CIO bereits Symfony Applikationen betreibe werde ich vorsorglich sicher auf ein CMS setzen, das dasselbe Framework nutzt. Wie das konkret in der Umsetzung und Nutzung aussieht ist zweitranging, aus Entscheidersicht ist das erstmal ein No-Brainer.

Funktionsumfang

Drupal 8 wird gegenüber Drupal 7 mit umfangreichen Verbesserungen und neuen Features aufwarten. Dies verlängert die Entwicklungsdauer natürlich erheblich. Dass man dies in Kauf nimmt ist bewundernswert aber nicht weiter erstaunlich, denn Drupal 8 ist als Nachfolger der Version 7 deklariert. Das heisst, soll die neue Version ein Erfolg werden, müssen die User mindestens die bekannten Features in der bekannten Qualität wieder verwenden können. Acquia ist nicht zuletzt durch die massiven, venture-basierten Investitionen in Sales und Business Development weiter erfolgreich und können so auch mit Drupal 7 laufend Marktanteile dazu gewinnen. Der fehlende Innovationsdruck (verglichen mit anderen Branchen) der CMS-Industrie lässt Acquia zudem genügend Freiraum und Zeit um das System in gefühlter Ruhe fertig zu entwickeln. Feature-Completeness wird am Markt ein enormer Vorteil sein. Sie wird in der Regel zumindest mittelfristig von Kunden höher bewertet als ein paar Killer-Features.

Marketing und Business-Development Anstrenungen in EMEA

Es ist ein offenes Geheimniss, dass Acquia die Anstrengungen im Europäischen Markt verstärkt. Zwei Venture-Kapital Runden (Series F Round, NEA und Amazon). Die wirklichen Anstrengungen dazu werden wir erst sehen wenn Drupal 8 released ist. Acquia wird signifikant in den europäischen Markt investieren und versuchen „Gravity“ (wie es die Amerikaner nennen) zu generieren. Das wird die Nachfrage nach Drupal-Lösungen erhöhen, was wieder dazu führen wird, dass Agenturen mehr Gründe haben Drupal 8 in ihr Produktportfolio aufzunehmen. Dies wird ihnen leichter fallen als bei anderen Lösungen, da Entwickler mit Symfony Know-how relativ einfach mit Drupal 8 arbeiten können. Zumindest wird es ihnen nicht unsympatisch sein.

Die oben aufgeführten Punkte werden Drupal 8 im europäischen Markt pushen. Bislang verfügt Acquia noch über keine Niederlassung in Deutschland und noch immer sind 75% aller Acquia-Mitarbeiter (mittlerweile 575 Leute) in den US. Um den europäischen Markt knacken zu können, benötigen sie jedoch eine Niederlassung in Deutschland. Ich denke, nach dem Release von Drupal 8 wird es nicht lange gehen bis wir die sehen werden.

Wann wird Drupal 8 released?

Die Frage die viele umtreibt ist, wann Drupal 8 denn released ist. Geschickterweise begibt man sich damit nicht aufs Glatteis und bisher wurde kommuniziert, dass released wird wann Drupal 8 fertig ist. Die Definition von fertig ist nicht ganz klar. Aktuell ist Drupal 8 in der Betaphase und in die Release Candidate Phase gehen sobald alle kritischen Issues gefixt sind. Aktuell sind das noch 84. Das Log findet sich hier. Wird in derselben Geschwindigkeit gefixt wie bisher, werden wir Drupal 8 im ersten Halbjahr 2015 im Markt sehen.

 

 

 

 

 

Artikel auf Social Media teilen:

Ein Kommentar zu Was wird Drupal 8 für den europäischen Markt bedeuten?
  1. […] publiziert von Alain Veuve. Empfiehl diesen Artikel jetzt weiter! like me! tweet me! share ... t3n.de/news/typo3-drupal-8-platzhirsch-589314

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte mache folgende Angaben: Dein Name, Deine E-Mail Adresse und Dein Kommentar.