Wann endlich kommt die Digitale Transformation in der Medizin an?

Die medizinische Versorgung, so sagt man, sei in der Schweiz und Deutschland hervorragend. Vergleicht man sie mit anderen Staaten, stimmt das zweifellos. Und trotzdem sind, wenn man sich gedanklich mal von den bestehenden Strukturen löst, ganz viele Dinge komplett im Argen. Und stillschweigend vollzieht sich beim User im medizinischen Bereich eine Transformation ins Digitale. Die Leute sind besser informiert, hinterfragen mehr. Es sind Vorboten einer Umwälzung die eine festgefahrene Branche komplett durchrütteln wird. Zu unserem guten Glück.

(Lesedauer: 5 Minuten)

Erweckungserlebnis: Arztbesuch

Ich muss so etwas wie der absolute Albtraum eines jeden Doktors sein: Ich bin hochgradig hypochondrisch, krankhaft wissbegierig und internet-affin. Irgendwas ist immer. Und so hatte ich an jenem Morgen im 2013 wieder mal diffuse Beschwerden in der Brust, die ich unbedingt, sofort und überhaupt abgeklärt haben wollte.

Also setzte ich mich mit der Sache auseinander. Eine gute Stunde später wusste ich so viel über mögliche Ursachen der Beschwerden, dass ich sie eigentlich selbständig schon verlässlich einschätzen konnte. Wohlbemerkt, ich mache das seit 15 Jahren. Ich hätte mir den Gang zum Allgemeinmediziner sparen können, als Hypochonder ist dies jedoch keine Option. Als es endlich 8 Uhr schlug, vereinbarte ich einen „undbedingt-heute-noch-Termin“.

Später am Tag beim Arzt angekommen, schilderte ich meine Beschwerden. Was dann folgte, war ein ablehnender Dialog, wie er zwischen des Lehrers und des notorisch korrigierenden Strebers vorkommen könnte. Ich war mühsam. Es war mühsam.

Nicht der Fakt, dass der Arzt nicht in 5 Minuten die ganze Palette der möglichen Ursachen übersehen konnte, sondern dass er immer so tat, als wüsste er alles. Es aber ganz offensichtlich eben nicht tat.

Und als er später ein Buch aus dem Regal zog, das 1984 erschien, durchfuhr es mich regelrecht. Wenn er solch altes Wissen mit einbezog, war ich in ernsthafter Gefahr. In Gefahr, dass die Erkenntnisse der letzten 30 Jahre nicht in meine Behandlung einfliessen könnten. Etwas Wichtiges übersehen würde und ich schlussendlich daran zu Grunde gehe.

Ich habe dem Arzt freundlich aber bestimmt mitgeteilt, dass ich just in dem Moment das Vertrauen verloren hätte und bin gegangen. Ich denke, er hat sich insgeheim gefreut.

«Im Allgemeinen denke ich, die ganze Gesundheitsbranche hat einfach ein fundamentales Problem mit Daten. Sie hat schlicht keine»

Das Erlebnis hat mich extrem hellhörig gemacht und ich habe in den letzten Jahren besonders darauf geachtet. Die gute Nachricht, es gibt auch viele Ärzte, die versuchen sehr breit am Puls zu bleiben.

Eine Krankenakte ist, gemessen am IT-Standard, qualitativ nicht über einem «Notizzettel

Das manuelle Notieren und Umherschicken von Krankenakten ist der blanke Horror. Ich habe unzählige Male erlebt, wie wichtige Informationen zwischen Ärzten verloren gegangen sind und mühsam wieder, meist telefonisch, ausgetauscht werden musste.

Alles was möglich ist, erfassen

Ich weiss schon, dass Initiativen zur Modernisierung des Handlings von Gesundheitsdaten im Tun sind. Das Problem ist, das sind sie schon eine Ewigkeit.

«Was wir brauchen, ist ein weltweiter, offener Standard für die Erfassung und Vorhaltung von Gesundheitsdaten!»

Jeden Tag gehen uns aber permanent Möglichkeiten verloren, um bessere Behandlungen zu ermöglichen, Korrelationen zu finden und die Medizin fundamental zu verbessern.

In weiten Teilen weiß die Medizin erstaunlich wenig über den menschlichen Körper

Wenn Sie ein gebrochenes Bein haben oder ein neues Kniegelenk benötigen, weiß die Medizin ziemlich genau, was zu tun ist und macht einen guten Job.

Darüber hinaus aber, ist das Wissen vergleichsweise banal. Wir haben bis heute nicht wirklich verstanden, wie z. Bsp. Krebs entsteht und welche Behandlungsmethoden die Besten sind.

Stattdessen werden Milliarden in die Try-and-Error Entwicklung von generalisierten Medikamenten investiert, die vergleichsweise bescheidene Wirksamkeit aufweisen, ganz besonders in der Onkologie.

Was dabei besonders perfide ist: Viele gerade hoch dekorierte Ärzte tun permanent so, als hätten sie diese Krankheiten im Griff. Als vor ein paar Jahren ein Familienmitglied unheilbar an Krebs erkrankte, brauchte es 7 Ärzte bis endlich einer hin stehen und uns mitteilen konnte, dass es wohl einfach so sei, dass sie eigentlich kein wirkliches Wissen darüber hätten, wie man das in den Griff bekommen könnte.

Es gäbe zwar Studien und Behandlungen der Wahl, keine davon hätte relevante Erfolgsaussichten. Das war zwar schlimm. Gewiss. Aber es war der richtige Schritt für alle Beteiligten. Die ganzen Behandlungen haben nicht nur nichts gebracht, sondern sie waren für die Allgemeinheit extrem teuer.

Das passiert jeden Tag. Wir bezahlen jeden Tag Behandlungen, die von Anfang an keine großen Erfolgsaussichten haben, den Patienten zusätzlich belasten und einen ganzen Apparat an Ärzten und Pflegepersonal beschäftigt hält. Und das nur, weil dieser Bereich überreguliert und einfach sehr wenig fundamentale Erneuerung erfährt.

Die Zeche bezahlen wir alle

Die Krankenversicherung kostet für so manche Familie mehr als die reinen Wohnkosten. Natürlich liegt das auch daran, dass die Hypothekarzinsen derart gesunken sind. Aber es ist schon frappant. Auch wir bezahlen für unsere 5-köpfige Familie 30% mehr Krankenkassenprämien als Zins und Amortisation für unser Eigenheim.

Medizin muss datengetrieben werden – Medizin muss digitalisiert werden

Es ist eine Schande, dass wir nicht sämtliche Krankendaten systematisch sammeln und endlich damit beginnen, diese Daten für Behandlungen und die Entwicklung von Medikamenten extensiv zu nutzen.

Es ist eine Schande, dass ich heute zwar meine Genmaterial analysieren lassen kann, es mir in der Schweiz und in Deutschland, und in paar weiteren Ländern, aber nicht erlaubt ist, diese Daten in statistisch ausgewertetem Kontext zu erhalten. So dass ich sehen könnte, für welche Krankheiten ich, rein statistisch betrachtet, anfälliger bin oder nicht. Selbst da, wo also eine rudimentäre Datenbasis vorliegt, gibt es noch Gesetzgeber die deren Nutzung verhindern.

Es muss einfach endlich aufhören, dass in endlosen Versuchsreihen Wirkstoffe ausgetüftelt werden, die dann als generische Medikamente auf den Markt kommen. An deren Stelle muss eine hochgradig personalisierte Medizin treten. Und die ist nun mal nur mit einer guten Datenbasis möglich. Damit geht einher, dass ein neues Businessmodell für Medizinalanbieter gefunden werden muss. Gerade darum wird leider von den großen Playern nicht mehr gemacht. Sie haben Angst mehr zu verlieren, als zu gewinnen.

Datenschutzbedenken sind für gesunde!

Wenn immer ich mit Leuten über diese Dinge spreche, kommt dann wieder jemand und hat «Datenschutzbedenken». «Was ist, wenn plötzlich der und jener weiss, dass ich mal einen Hirnschlag hatte». «Ich möchte nicht, dass man weiß, dass ich HIV-positiv bin».

Ich verstehe die Ängste. Es sind aber nun mal Ängste. Jene welche es wirklich interessiert und die auch tatsächlich einen grossen Impact haben, sind die Versicherer. Und siehe da, man ist bereits jetzt dazu verpflichtet, alles offen zu legen. Und wehe man hatte was medizinisch erhebliches. Sofort wird man z. Bsp. in die Taggeldversicherung nicht mehr aufgenommen.

Individualisierte Versicherungen

Gerade das Thema individualisierte Krankenversicherung ist ein spannendes und gewichtiges Thema. Hier stehen sich das Verursacherprinzip, in anderen Bereichen verankert wie fast nichts Anderes in unserer Gesellschaft, dem Solidaritätsprinzip gegenüber.

Wir können nur daher kein Verursacherprinzip anwenden, weil wir eben über die Daten nicht verfügen. Dabei wären individualisierte Versicherungen eine gute Sache, um die Kosten im Gesundheitswesen zu senken. Das heisst ja nicht, dass wir gleich die Solidarität dafür opfern müssen.

Die Kosten müssen runter

Die Kosten müssen fundamental gesenkt werden, da sich ein derart ineffizientes Gesundheitssystem nicht weiter finanzieren lässt. Denken Sie nur an die demografische Entwicklung. Es sollte sich auch nicht finanzieren lassen.

Denn überall sprechen wir von Effizienz, Automatisierung, Rationalisierung und natürlich ist das auch im Gesundheitswesen schon auch angekommen. Nur scheint es mir, wird leider an den falschen Stellen angesetzt: Bei den Pflegern zum Beispiel, die unablässig sind, weil es um Menschen und soziale Kontakte geht.

Die medizinische Revolution

Sie ist reif: Die medizinische Revolution und die Zeichen stehen, gerade in Bezug auf Krebs, besser denn je. Es erstaunt nicht weiter, dass nicht etwa die Pharma-Firmen hier die Nase vorne haben. Nein, es ist einmal mehr ein Silicon Valley Unternehmen.

Google hat meiner Meinung nach in den letzten Jahren in dem Bereich am meisten wegweisendes gemacht. Erst vor ein paar Tagen hat Google (über Google Ventures) den für Pharma-Begriffe lächerlichen Betrag von 130 Mio. USD in Flatiron Health investiert.

Ein Executive von Google Ventures kommentierte das gegenüber Techcrunch folgendermassen:

“Cancer will likely touch all of us at some point in our lifetimes, either as a patient or as the family or friend of a patient. Flatiron has pioneered a way to learn much more about cancer, so that we can improve the way we care for patients and treat the disease. It’s rare to find a team of the caliber assembled by Flatiron Health that combines pragmatic insights from the healthcare industry with the deep technical insight of the IT industry. They are working on one of the biggest problems in healthcare, and their progress has been nothing short of stunning to date.”

Und jetzt stelle man sich vor, dass anstatt ein paar hundert Millionen unzählige Milliarden der Pharmafirmen in die Entwicklung von fundamental neuen Paradigmen in der Medizin fließen würden. Man stelle sich das vor.

Ich hoffe nur, dass wir in den nächsten Jahren dieselben fundamentalen Verbesserungen sehen werden wie in anderen Bereichen. Bevor es mich oder meine Liebsten erwischt oder Sie und Ihre Liebsten.

Artikel auf Social Media teilen:

2 Kommentare zu Wann endlich kommt die Digitale Transformation in der Medizin an?
  1. Memi Beltrame Antworten

    Guter Artikel, die branche hat hier einiges aufzuholen.
    Bezüglich Datenschutz: das grösste problem sind Fehldiagnosen die sich in einem system verteilen das notorisch daten kopieren und redundant machen wird. Die Fehldiagnosen zu revidieren ist fast unmöglich und stellt ein persönliches risiko dar: es wird schwierig sein versicherer daran zu hindern falsche risikoentschide zu treffen, oder fehlbehandlungen bei Krankenhausanweisungen bei denen der patient bewusstlos ist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Bitte mache folgende Angaben: Dein Name, Deine E-Mail Adresse und Dein Kommentar.